Sikkens Quality Time

Ganz oben auf dem Podest

Schwimmzentrum de Tongelreep in Eindhoven

Natürlich spielt Wasser in den Niederlanden eine ganz besondere Rolle. Mit ausgefeilten Methoden ist es den Bewohnern gelungen, dem Meer das Land abzutrotzen. Doch spätestens seit Inge de Bruin und Pieter van den Hoogenband weiß jeder, dass die Niederländer dem Wasser auch Medaillen und Rekorde abtrotzen können.

Beide Schwimmstars trainierten in und mit der Schwimmabteilung des PSV Eindhoven. Nach den großen Erfolgen der Schwimmer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney begann in Eindhoven die Diskussion über den Ausbau des bestehenden Schwimmbades, um geeignete Trainingsbedingungen für die Athleten zu schaffen. Das Schwimmbad war inzwischen 40 Jahre alt und mit seinen großzügigen Außenbecken zwar ein beliebtes Schwimmparadies aber eben kein Ort für Höchstleistungen. Das Architekturbüro Koppert + Koenis bekam die Aufgabe das bestehende Bad um eine neue, wettkampftaugliche Schwimmhalle zu ergänzen. Entstanden ist ein nationales Schwimmzentrum mit einem 50-Meter-Becken, einem Sprungbecken mit Sprungtürmen bis zu 10 Metern und Sitzplätzen für bis zu 3.000 Zuschauer. Das Dach der Halle spannt sich stützenlos in 20 Metern Höhe über das Becken, getragen von riesigen Fachwerkträgern.

Der Bau stellte alle Beteiligten vor große Herausforderungen, da im Baugrund zwei metertiefe Löcher klafften - das Schwimm- und das Sprungbecken -, deren Ränder und Böden nicht mit schwerem Gerät belastet werden konnten. Auch im Detail wurde viel von den ausführenden Firmen verlangt. Die Sprungtürme wurden als Beton- Fertigteile angeliefert. Um ein einheitliches Bild zu erzielen, wurden die Türme mit Wapex 660 weiß gestrichen. Die lösemittelfreie 2-Komponenten-Epoxidharzlackfarbe kann sowohl für die Beschichtung von Wänden als auch von Böden verwendet werden. Nun gleicht die Sprungturmanlage einer weißen Skulptur. 2008 folgte die erste große Bewährungsprobe für das neue Bad: die Schwimmeuropameisterschaften, bei denen niederländische Schwimmer und Schwimmerinnen wieder Erfolge feiern konnten.

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern. Mehr dazu erfahren Sie hier: Google-Analytics-Information

Diese Meldung nicht mehr anzeigen