star social-channel-googleplus surface account images colour extern-link map location store-on star brush paint-rol paint tester conditions delivery payment minus_16px plus_16px close_16px arrow-down_16px arrow-up_16px arrow-right_16px selected_16px email external-link social-facebook social-googleplus social-twitter list work business clients painters-icons-v2-source_pdf social-channel-facebook social-channel-instagram social-channel-instagram2 social-channel-twitter social-channel-youtube carrousel_prev carrousel_next download save-colour-off shopping-cart shopping-list store-finder search share save-colour-off2 save-colour-on info-off info-on workspace loader close

GEBT DIE ZAAN ZURUCK AN DIE BEWOHNER

Wohngebäude Zaanwerf in Zaanstad Wasser spielt für die Gemeinde nordwestlich von Amsterdam von jeher eine große Rolle. Im Süden begrenzt das IJ, Amsterdams Verbindung mit der Nordsee, das Stadtgebiet; durch das Stadtzentrum schlängelt sich die Zaan, der das Städtchen auch seinen Namen verdankt. Doch geprägt war die Stadt von der Industrie, die sich entlang der Wasserwege ansiedelte

Mit der Blüte Amsterdams im 17. Jahrhundert begann die frühe Industrialisierung, die der Region den Titel „Erstes Industriegebiet Europas“ einbrachte. Industriedenkmäler künden noch heute von dieser Epoche. Doch viele der alten Industrieareale sind nicht erhaltenswert. Sie werden heute freigeräumt und neu bebaut. Unter dem Motto „Gebt die Zaan zurück an die Bewohner“ sollten die Gebiete an der Zaan wieder für die Bewohner zugänglich werden. Ein Baustein dabei ist der Wohnkomplex Zaanwerf mit über 300 Wohnungen und 600 m² Gewerbefläche von dem französisch-niederländischen Architektenduo Tania Concko und Pierre Gautier. Zentrum der Uferbebauung ist ein neungeschossiger Wohnholzblock in Holzskelettbauweise. Große Teile der Fassade sind mit einer Red-Cedar-Verkleidung versehen, für die Fensterrahmen wurde dunkelrotes Meranti verwendet. Holz, sowohl als Baustoff als auch als Handelsware, war in der Region allgegenwärtig - und ist es inzwischen wieder. Gleichzeitig unterstreicht die natürliche Fassaden- verkleidung die wieder hergestellte Verbindung von Natur und Stadt. Daher sollte das Holz auch möglichst naturbelassen wirken.

Um trotzdem gegen Witterungseinflüsse geschützt zu sein, wurde es zwei Mal mit Cetol Novatech lasiert. Besonders die Fensterrahmen aus Meranti stellten eine Herausforderung dar. Das grobporige Holz braucht eine hochwertige Beschichtung und eine sorgfältige Bearbeitung - mit der feststoffreichen und lösemittelreduzierten Holzlasur auf Basis von High-Solid-Harzen. Dank der natürlichen Ausstrahlung ist das Gebäude eine beliebte Anlaufstelle für Spaziergänger geworden, die auf der neuen Promenade entlang der Zaan flanieren - Verbindung geglückt.

Hier wurden folgende Produkte verwendet

Cetol Novatech