star social-channel-googleplus surface account images colour extern-link map location store-on star brush paint-rol paint tester conditions delivery payment minus_16px plus_16px close_16px arrow-down_16px arrow-up_16px arrow-right_16px selected_16px email external-link social-facebook social-googleplus social-twitter list work business clients painters-icons-v2-source_pdf social-channel-facebook social-channel-instagram social-channel-instagram2 social-channel-twitter social-channel-youtube carrousel_prev carrousel_next download save-colour-off shopping-cart shopping-list store-finder search share save-colour-off2 save-colour-on info-off info-on workspace loader close

PATRIZIA TOWER IN KÖLN

Prominent steht das Hochhaus am Rand des Inneren Grüngürtels in Köln. Die bei den Kölnern sehr beliebte Grünanlage erstreckt sich halbkreisförmig um die Kölner Innenstadt. Sie entstand auf dem Gebiet der ehemaligen Festungsanlage, die nach dem ersten Weltkrieg zu großen Teilen geschleift wurde.

Mit seinen 13 Geschossen überragt das Bürogebäude die Wipfel der mächtigen Bäume und markiert den Übergang von der Kölner Innenstadt zu dem quirligen Stadtteil - oder Veedel, wie der Kölner sagt - Ehrenfeld. Architektonisch orientiert sich das Gebäude aus den 70er Jahren an einer Formensprache, die erstmalig 1955 bei dem so genannten Dreischeibenhaus in Düsseldorf zu sehen war. Wie bei seinem Vorbild ist die Fassade des PATRIZIA-Towers mit Metall-Elementen verkleidet. Die langen Fensterfronten wurden bei der Sanierung 2004 horizontal durch dreidimensionale Aluminiumpaneele unterteilt. Eine RGB-Beleuchtung lässt nachts die Struktur mit farbigem Licht sichtbar werden. Im Inneren des Gebäudes setzt sich der gestalterische Umgang mit Farbe und Licht fort. Das Foyer, das im Rahmen der Sanierung zum zentralen Treffpunkt und Verteiler wurde sowie die vertikale Erschließung sind ebenfalls mit Lichtbändern akzentuiert. Bereits von der Straße ist die an einen farbigen Strichcode erinnernde Beleuchtung sichtbar und zieht den Besucher in das Gebäude.

Die schmalen Stirnseiten der Gebäudescheiben sind mit Trapezblech verkleidet, das durch Korrosion im Lauf der Jahre teilweise stark beschädigt war. Bei der Sanierung wurden die schadhaften Stellen ausgetauscht und die komplette Fassade neu beschichtet. Nach der Untergrundbehandlung mit Redox EP Metall-Primer und Redox AK Primer wurde die Metallfassade mit Rubbol Gold lackiert. Der witterungsbeständige Hochglanzlack auf Alkydharzbasis mit Polysiloxananteil ist insbesondere für außen geeignet. Durch seine hohe Glanz- und Farbtonstabilität verleiht er dem in die Jahre gekommenen Gebäude nun wieder ein dauerhaft hochwertiges und modernes Erscheinungsbild.

Hier wurden folgende Produkte verwendet

Rubbol Gold Plus