star social-channel-googleplus surface account images colour extern-link map location store-on star brush paint-rol paint tester conditions delivery payment minus_16px plus_16px close_16px arrow-down_16px arrow-up_16px arrow-right_16px selected_16px email external-link social-facebook social-googleplus social-twitter list work business clients painters-icons-v2-source_pdf social-channel-facebook social-channel-instagram social-channel-instagram2 social-channel-twitter social-channel-youtube carrousel_prev carrousel_next download save-colour-off shopping-cart shopping-list store-finder search share save-colour-off2 save-colour-on info-off info-on workspace loader close

Mit Social Media-Marketing für mehr Aufmerksamkeit sorgen

Geschäftsbetrieb

Social Media-Marketing ist die Mundpropaganda von heute: Hier sind sechs Tipps, wie Sie damit neue Aufträge gewinnen.

Social Media-Marketing für Malereibetriebe

Mundpropaganda und Empfehlungen von zufriedenen Kunden nach einem guten Job können zu weiteren Aufträgen und neuen Kunden führen. Die gleiche Wirkung mit Social Media-Marketing zu erzielen, kann mitunter schwierig sein. Wenn Sie aber die Dinge richtig angehen, können Sie mit Ihrer Arbeit ganz neue Zielgruppen ansprechen.

 

Die folgenden sechs Schritte unterstützen Sie bei einem erfolgreichen Start:

 

1. Social Media-Präsenz einrichten

Eine Website ist ideal, um potenziellen Kunden zu zeigen, was Sie tun. Sie sind jedoch darauf angewiesen, dass die Kunden aktiv online nach Ihnen suchen. Mit Social Media-Marketing können Sie eine völlig neue Zielgruppe erreichen. Richten Sie daher noch heute ein Profil für Ihren Malereibetrieb auf einem oder mehreren der wichtigsten Social Media-Kanäle ein. Facebook ist vorteilhaft, weil es sehr viele Nutzer hat und Sie sich in einem freundlichen Rahmen präsentieren können. LinkedIn ist möglicherweise besser, wenn Sie eher Unternehmen als Privatpersonen ansprechen möchten. Mit Instagram haben Sie wiederum die perfekte Möglichkeit, Bilder von Ihren abgeschlossenen Aufträgen zu präsentieren. Ganz gleich, welches Netzwerk Sie wählen, im jeweiligen Abschnitt „Über“ sollten Sie auch immer etwas über Ihre Arbeit schreiben. Nach der Einrichtung Ihrer Social Media-Präsenz können Sie diese in Ihren gedruckten Marketingunterlagen und auf Ihrer Website erwähnen.

 

2. Richtige Auswahl

Es ist besser, ein oder zwei Social Media-Konten regelmäßig zu nutzen, als auf jedem verfügbaren Kanal nur ab und zu vorbeizuschauen. Das Timing kann auch wichtig sein: Wenn das Frühjahr ein beliebter Zeitpunkt zur Raumgestaltung ist, sollten Sie auch zu dieser Zeit öfter einen Beitrag posten. Probieren Sie darüber hinaus verschiedene Tageszeiten aus, um festzustellen, wann Ihre Zielgruppe am meisten interagiert.

 

3. Ihre Arbeiten präsentieren

Zeigen Sie Ihr Können, indem Sie Fotos Ihrer abgeschlossenen Projekte über Ihre Social Media-Profile teilen (nicht vergessen, zuerst die Zustimmung des Kunden einzuholen). Machen Sie Bilder während des Tages, um das natürliche Licht optimal zu nutzen. Hierfür sind keine Fotos wie aus Hochglanzmagazinen nötig, natürliche Bilder wirken glaubwürdiger. Räumen Sie sämtliches Werkzeug weg und schaffen Sie eine einladende Atmosphäre.

 

4. Um Bewertungen bitten

Falls ein Kunde zum Beispiel ein Facebook-Profil eingerichtet hat, fragen Sie ihn, ob er nach Abschluss des Auftrags eine Empfehlung auf Ihrer Facebook-Seite schreiben könnte. Diese ist dann im Newsfeed des Kunden für seine Freunde sichtbar. Wenn der Kunde Instagram nutzt und ein Foto seines neu gestalteten Raums teilt, bitten Sie ihn, dass er Sie auf seinem Foto markiert (@tag), damit Freunde wissen, wer die Arbeit durchgeführt hat.

 

5. Mit der Community verbinden

Suchen Sie auf Google nach Community-Foren und folgen Sie relevanten Gruppen in den Social Media-Kanälen. Sie können zum Beispiel Ratschläge geben, um auf sich aufmerksam zu machen. Dieser Ansatz ist oft effektiver als traditionelle Werbung.

 

6. Natürlich bleiben

Vermeiden Sie Geschäftsjargon. In den sozialen Medien unterhält man sich informeller. Es kann auch hilfreich sein, persönliche Details hinzuzufügen, beispielsweise den Vornamen einer Person zu verwenden, kostenlose Beratung anzubieten und andere Fachleute wie Zimmerleute oder Baumeister zu empfehlen.

 

Besuchen Sie unsere Profile auf Facebook und Twitter und bleiben Sie auf dem neuesten Stand. 

Geschäftsjargon vermeiden: In den sozialen Medien unterhält man sich informeller
p1_b1_01_-_boost_your_reputation_with_social_media_marketing2b_3.jpg

Neu