star social-channel-googleplus surface account images colour extern-link map location store-on star brush paint-rol paint tester conditions delivery payment minus_16px plus_16px close_16px arrow-down_16px arrow-up_16px arrow-right_16px selected_16px email external-link social-facebook social-googleplus social-twitter list work business clients painters-icons-v2-source_pdf social-channel-facebook social-channel-instagram social-channel-instagram2 social-channel-twitter social-channel-youtube carrousel_prev carrousel_next download save-colour-off shopping-cart shopping-list store-finder search share save-colour-off2 save-colour-on info-off info-on workspace loader close

Unbezahlte Aufträge waren gestern

Geschäftsbetrieb

Kleine, zusätzliche Arbeitsanfragen können sich summieren. Es ist nicht immer ganz einfach, das Gleichgewicht zwischen Kulanzleistung und gerechter Zusatzentlohnung zu finden.

Projektkostenmanagement und Vermeidung unbezahlter Arbeit

Kundenbedürfnisse können sich während eines Auftrags ändern. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Projekt wächst, wenn die Kunden mit den Malerarbeiten zufrieden sind. Aber mit zunehmendem Arbeitsumfang sollte auch die Entlohnung steigen.

 

Details berücksichtigen

Wenn Sie irgendeinen Aspekt eines Auftrags in der Planungsphase übersehen, kann das später einen finanziellen Verlust bedeuten. Ein umfassender Arbeitsumfang  sollte daher fixer Bestandteil des Kundenvertrags sein, auf den Sie und Ihr Kunde während des gesamten Auftrags zurückgreifen können. Geben Sie genaue Angaben zu Farben  (bis hin zu Farbcodes und Kosten), Anzahl der Anstriche, Vorbereitungsarbeiten und zu streichende Oberflächen. Wenn ein Kunde etwas Besonderes wünscht, können Sie den Preisunterschied leicht erklären und die Projektkosten ändern.

 

Arbeiten abwägen

Alles, was über Ihren ursprünglichen Arbeitsumfang hinausgeht, sollte sich auch in den Projektkosten widerspiegeln. Ein kleiner Gefallen, wie etwa ein wenig ungeplantes Schleifen, um Holzarbeiten vorzubereiten, kann dabei helfen, eine starke Kundenbeziehung aufzubauen. Es ist jedoch wichtig, dass Kunden Ihre Arbeit schätzen und generell zusätzliche Stunden in Rechnung gestellt werden.

 

Mit dem Kunden früh genug sprechen

Vermeiden Sie große Überraschungen für den Kunden, indem Sie Anfragen hervorheben, die über den ursprünglichen Arbeitsumfang hinausgehen. Eine höhere Rechnung kann zu Konflikten führen. Wenn Sie jedoch vor Arbeitsbeginn erklären, dass etwas mehr kostet, lassen sich Probleme vermeiden. Knüpfen Sie an alle Gespräche mit einer höflichen E-Mail an, in der Sie genau erklären, wie viel die zusätzliche Arbeit kostet. Bitten Sie den Kunden auch, per E-Mail zuzustimmen.

 

Beim Arbeitsumfang bleiben

Wenn ein Kunde der Meinung ist, dass zusätzliche Arbeit mit den Projektkosten abgedeckt sind, beziehen Sie sich auf den ursprünglichen Arbeitsumfang. Hier hilft jede Angabe von Details. Alles, was über den vereinbarten Bereich hinausgeht, sollte mehr kosten. Wenn die Zusatzarbeit umfassender ist, kann sie mit einem separaten Preisangebot abgewickelt werden.

 

Auftrag vorzeitig beenden

Der letzte Ausweg ist der Abbruch eines Auftrags. Wenn die zusätzlichen Arbeitsanfragen eines Kunden nicht mehr zumutbar sind, haben Sie keine Angst, den Auftrag vorzeitig zu beenden. In diesem seltenen Fall ist es wichtig, dass Sie eine Rechnungsstellung mit Teilbeträgen vereinbart und vom Kunden bereits eine Zahlung erhalten haben, um Verluste möglichst gering zu halten.

Höherer Arbeitsumfang, mehr Entlohnung
p1_b1_16_-_never_do_unpaid_work_again1b.jpg

Neu